Berufs- und Studienorientierung

Berufs- und Studienorientierung

„Es gibt ein Leben nach der Schule!“

Konzeption zur Förderung der Berufsfindung und des Einstiegs in das Studium

Die zunehmende Komplexität und Vielfältigkeit des Ausbildungs- und Arbeitsmarktes in Deutschland und in zunehmendem Maße in Europa stellt immer mehr eine große Herausforderung für die Schülerinnen, Schüler und ihre Eltern dar. Die Entscheidung für eine spezifische Berufsausbildung und/oder den richtigen Studiengang ist der wesentliche Grundstein für die Zukunftsgestaltung.

An der Gaußschule soll das Berufs- und Studienorientierungskonzept dazu dienen, Wünsche und Vorstellungen der Betroffenen zu wecken, erkennbar zu machen, zu bündeln und mit den Möglichkeiten der Ausbildungs-, Studien- und Arbeitswelt in Übereinstimmung zu bringen

Der Berufswahlvorbereitung an der Gaußschule dienen verschiedene Module der Berufsorientierung, die in verschiedenen Jahrgängen und mit Hilfe unterschiedlicher Projekte Informationen zur Berufswahl ermöglichen.

Dabei findet eine Koppelung und Öffnung der Schule mit außerschulischen Fachkräften und außerschulischen Lernorten statt.

  • Eine Entscheidung für den Start einer Berufsausbildung erfolgt unter Umständen nach dem Erreichen eines Sek I – Abschlusses und dem Verlassen des
  • nach dem Erreichen des schulischen Teils der Fachhochschulreife in der Kursstufe bzw. der Qualifikationsphase
  • zum überwiegenden Teil und in der Regel nach dem Abitur, wenn eine oder ein Studium und dann der Einstieg in den Beruf folgen

Aus diesem Grund sind die Module in jahrgangsaufsteigender Form geordnet, wobei im Idealfall ihre inhaltliche Intensität zunimmt.

Die Berufsorientierung an der Gaußschule ist dabei eng gekoppelt an den Fachbereich Politik/Wirtschaft, der zum größten Teil auch die organisatorischen und personellen Ressourcen stellt. Darüber hinaus sind auch weitere Fachgruppen eingebunden wie z.B. die Fachgruppe Deutsch im Rahmen der Bewerbungsvorbereitung oder die Fachgruppen Physik und Chemie bei der Verknüpfung konkreter Projekte mit universitären Einrichtungen. Zugleich gibt es auch eine Einbindung in den Kulturkompass, da über die Zusammenarbeit mit dem Staatstheater Braunschweig spezielle Berufe aus dem Kultursektor vorgestellt werden.

Einen wichtigen Grundstein für die berufliche Orientierung an der Gaußschule bildet die Zusammenarbeit mit und die Einbindung in das Projekt BOBS (Berufsorientierung Braunschweig) verschiedener Träger aus dem Braunschweiger Raum.

Die einzelnen Module der Berufsorientierung an der Gaußschule sehen dabei folgendermaßen aus:

Fachunterricht Politik:

  • Erste Beschäftigung mit der Thematik „Berufe“

BPT Betriebspraxistage:

  • Sechs Tage in unterschiedlichen Betrieben (BOBS)

BEREIT Berufseignungstest:

  • Einwöchige Veranstaltung an der Schule; verschiedene Testmodule (BOBS).

Betriebserkundungen:

  • Im Rahmen des Politikunterrichts, hierbei besonders Besuch des Tags am Theater.

BIZ-Besuche:

  • Im Rahmen der Praktikumsvorbereitung

Schülerbetriebspraktikum:

  • Dreiwöchig, in zumeist selbst gewählten Unternehmen und Institutionen)

Berufs-informationsveranstaltung durch den Ehemaligenverein:

  • Im Beruf stehende Ehemalige aus den unterschiedlichsten Berufsfeldern stehen zu Gesprächen bereit.

Fachberaterin des Arbeitsamtes:

  • Sie arbeitet mit an den BOBS-Projekten und bietet regelmäßige Sprechstunden an der Schule an (Einzelberatungen).

Informationsveranstaltungen (z. B. Unitage):

  • Im Rahmen unterschiedlicher Einzelveranstaltungen wird über das Studium, über Projekte oder berufliche Tätigkeiten informiert.Die Teilnahme an „Tagen der offenen Tür“ oder „Schnuppertagen“ an der Fachhochschule, der TU-BS und an Forschungsinstitutionen der Region wird unterstützt. Die Zusammenarbeit mit der Universität Braunschweig und weiteren Hochschulen in der Umgebung ermöglicht hier besonders enge Kontakte.

Bildungsmesse „vocatium“:

  • Jährliche Großveranstaltung in der Stadthalle. Möglichkeit zur Vorstellung in Betrieben

Zukunftstag:

  • Berufe schnuppern“ in freiwillig gewählten Unternehmen

Informationsbesuche durch im Studium befindliche Ehemalige:

  • Unregelmäßig, auf Einladung der Fachlehrer.

Einrichtung einer Datenbank ehemaliger Schüler:

  • Über den Ehemaligenverein der Gaußschule wird eine Datenbank angestrebt, in der laufend Ehemalige mit Studien- und Berufsangaben registriert sind. Über diese Informationen können Schülerinnen und Schüler leicht Kontakt zu den Ehemaligen aufnehmen, um sich über die verschiedensten Berufs- und Studienrichtungen zu informieren

Schülerfirma:

  • Im Rahmen eines AG-Angebotes wird die Gründung und Durchführung einer Schülerfirma begleitet mit dem Ziel, Erfahrungen zu sammeln und grundlegende betriebswirtschaftliche Einblicke zu ermöglichen und ggf. auch an entsprechenden außerschulischen Wettbewerben teilzunehmen